„Weizenwurst und Erbsenburger“ - Viele Menschen essen dreimal so viel Fleisch, wie eigentlich gesund wäre.

Normalerweise werde ich leicht unruhig, wenn ich bei einer Kartenlegung eine Karte erwische, die einen Impuls aus der Vergangenheit ankündigt. Doch mit etwas Gelassenheit entsteht daraus etwas sehr Schönes.

„Zuhören und Schreckliches aushalten“ - Es war keine Entscheidung, ein politischer Mensch zu sein. Ich habe mich immer für das Zusammenleben in der Gesellschaft interessiert und auch meinen Beruf dementsprechend gewählt.

Ein Mensch, der mir am Herzen liegt, erzählt mir Folgendes: Sie könne wahrscheinlich zu niemandem mehr sagen „Ich liebe Dich“, weil sie dies mit Ehrlichkeit und Inbrunst zu ihrem Partner gesagt habe, der sie letztendlich missbraucht habe.

„Ich möchte Kindern eine gute Ausbildung ermöglichen“ - Schon immer wollte ich einen Fußabdruck hinterlassen. Ich finde, wir sollten das Helfen nicht nur dem Staat, wohlhabenden Menschen und Konzernen überlassen.

„Helfen, das fühlt sich gut an“ - warum sich Michaela Klein um unbegleitete minderjährige Flüchtlinge kümmert.

In der vergangenen Woche schrieb ich schon zu dem so einfach scheinenden Buch „Choosing Compassion“ von Anam Thubten, das leider noch nicht ins Deutsche übersetzt worden ist. Wer von euch Englisch lesen kann, wird nicht enttäuscht werden, soviel sei gesagt.

Die TCM kennt eine fünfte „Jahreszeit“ oder besser gesagt eine Übergangszeit, sie kann mit dem Spätsommer in Verbindung gebracht werden und steht für das Element Erde, das wiederum feuchtem Klima und dem Manipura-(Bauchnabel)-Chakra zugeordnet wird.

„Keinen Müll produzieren“ - Wir Menschen sind nicht alleine auf dieser Erde. Wir sind nur eines von vielen Lebewesen, und alles, was wir tun, hat Auswirkungen auf unserem Planeten.

In dem Buch von Anam Thubten „Choosing Compassion“ hat mich mehr als ein Satz angesprochen. Man könnte direkt ein zweites Buch, ein Antwortbuch, schreiben, so anregend sind die dargelegten Empfehlungen, Reflexionen und Einsichten.

Im dritten Teil dieser Artikelserie widmen wir uns den Übergangszeiten, wie der Spätsommer eine ist. Damit in Verbindung steht das Element Erde. Außerdem erkunden wir die Energieleitbahnen. In der TCM werden sie Meridiane genannt. Im Yoga Nadis.

Wir haben planetYes gegründet, um eine ökologisch-sozial-ökonomische Transformation einzuleiten. Man weiß, dass dafür fünf Prozent der Bevölkerung ausreichen, um weitere 80 Prozent zu bewegen.

Gar nicht so einfach, ein deutsches Wort für Mind-Set zu finden. Gesinnung klingt irgendwie vorgestrig, Bewusstsein ist meines Erachtens ein wenig zu hoch gegriffen. Wie auch immer: Es ist kompliziert.

Zu mir zu kommen ist manchmal gar nicht so leicht. Wie geht das eigentlich, dieses Zu-mir-Kommen, und warum tut das gut? Und was heißt das eigentlich – zu mir zu kommen?

„Vielfalt erhalten“ - In der Bevölkerung herrscht ein großes Bewusstsein dafür, dass Tiere, etwa Elefanten, schützenswert sind.

Rituale sind ein Thema, über das man dicke Bücher schreiben kann. Sie verschwinden aus unserem Leben, so wie die Pausen verschwinden. Dabei sind sie so wichtig, wenn wir uns selbst nicht verlieren wollen.

Wer voller Ablehnung für etwas ist, der wird ärgerlich, wütend und zornig, weil er im Außen nicht das bekommt, was er für richtig (idealistisch) hält.
Der Buddhismus empfiehlt nicht zufällig den Weg durch die Mitte aller Gegensätze (Ideale, Extreme).

Die wichtigen Veränderungen in unserem Leben werden uns oft erst bewusst, wenn sie schon eine Weile her sind. Dann schauen wir zurück und sehen, wo unser Leben einen anderen Lauf genommen hat.

Was ist das überhaupt: Befreiung? Und schließen wir dabei auch ein, dass wir uns, wenn es um „richtige“ Befreiung gehen soll, auch von Annahmen über den Begriff und von Missverständnissen befreien müssen?

Das Missfallen abschaffen statt lieben zu wollen ist ein Weg der Unmöglichkeit in der Polarität. Die Gefallsucht fürchtet fortlaufend, nicht mehr zu gefallen, anderen oder sich selbst. Nimm Gefallen und Missfallen bewusst in Dein Herz.

Stille, Langsamkeit und Ruhe werden uns zunehmend fremd. Es fällt uns schwer, einfach nur ruhig zu sein. Wir sind innerlich wie aufgezogen. Das ist das Resultat dessen, wie wir unser Leben führen.

Bewusst durch die Gefühle einer Krise zu gehen, ist ein Bewusstseinssprung. Ängste in Liebe zu wandeln, ist Wandlung. Und dann schau, wie sich Dein Leben im Außen wandelt. Krisen sind kein Zufall.

In vielen Bildungseinrichtungen wird eine unglaubliche Angst vor Lehrern, Professoren und Prüfungen erzeugt. Kaum jemand widmet sich diesem „krankmachenden“ Phänomen, weil über Ängste nicht gesprochen wird.

Das Leben nimmt wieder Fahrt auf. So würden es bestimmt jene ausdrücken, die sich in den vergangenen Wochen extrem ausgebremst gefühlt haben. Bei mir ist es eher so, dass ich schon wieder auf die Bremse steigen möchte.

Ohne die eigenen vier Wände zu verlassen die Welt entdecken. Immer mehr Websites bieten genau dies an. So kann man sich von zu Hause aus auf eine kleine Tour über den Globus begeben.

In Zeiten, in denen wir unsere Gesundheit und Zukunft vermehrt durch einen Virus bedroht sehen und wir an vielen Tagen aufs Wesentliche zurückgeworfen werden, fällt es leichter, sich mit neuen Lebensweisen zu beschäftigen.

Vesakh ist das höchste buddhistische Fest. Zelebriert werden die Geburt, die Erleuchtung und der Eingang Buddhas ins Paranirvana, d.h. sein endgültiges Erlöschen. Wegen Covid-19 wurden jedoch alle großen Feierlichkeiten dieses Jahr abgesagt.

Zwar gibt es Lockerungen der Maßnahmen seitens der Regierung, die Pandemie beeinflusst jedoch weiter unser tägliches Leben. Wichtig ist es, Solidarität zu zeigen. Vertreter aller großen Weltreligionen zeigen es vor und beten gemeinsam für eine bessere Zukunft.

Manchmal schaue ich auf mich selbst und was ich gerade schaffe und habe nur das Gefühl, dass das Leben an mir vorbeirennt, während andere die Dinge mit Leichtigkeit erledigen.

Im Grunde habe ich diese erst gelernt, als ich mich zu einer Ausbildung im Gruppenleiten angemeldet hatte, die den Namen „Themenzentrierte Interaktion“ hatte.

Sämtliche Schulen und Universitäten auf der ganzen Welt haben ihre Türen wegen des Corona Virus geschlossen. In dem buddhistischen Tempel Wat Molilokayaram in Bangkok wird der Unterricht mit Masken fortgesetzt.

Als ich das zum ersten Mal hörte, empfand ich es schon alleine deshalb als Bedrohung, weil es das Ende einer Ära ankündigte. Und der veränderungsunwillige Stier will eben immer alles gleich haben. Doch jetzt sehe ich das anders.

Laut einer Studie der Umweltorganisation “Ocean Conservancy”, ist Thailand eines der fünf Länder, die für 50 Prozent des gesamten Plastikmülls in den Ozeanen verantwortlich sind. Diese Mönche starteten eine Initiative um dem ein Ende zu setzen.

Vor einigen Tagen verwendete ich in einem inspirierenden Gespräch die Metapher „Nadelöhr“. Damit wollte ich zum Ausdruck bringen, dass wir Menschen mit dem belastenden Thema „Corona-Pandemie“ durchs Nadelöhr müssen.

Wissenschaftler weltweit arbeiten an einer medizinischen Lösung und auch Politiker versuchen mit verschiedenen Hilfspaketen für Firmen, wie für Einzelpersonen, die aus der Corona-Krise resultierende Wirtschaftskrise, so gut wie möglich abzufedern. Dennoch: Diese Krise fordert uns auf vielen Ebenen. 

Während den Corona-Schutzmaßnahmen haben neben Schulen und Universitäten auch buddhistische Vereine geschlossen. Viele Gemeinschaften haben jedoch begonnen ihre Angebote als Videos zur Verfügung zu stellen oder auch online Live-Events durchzuführen.

Das Coronavirus hat uns noch immer fest im Griff. Viele versuchen sich abzulenken, mit Bastelversuchen oder mit einer neuen Serie. Die Angst und der Stress bleibt jedoch bei vielen Menschen erhalten. Man sehnt sich nach Entspannung – einfach mal den Kopf freibekommen.

Ich habe einen Freund, der lange Jahre mit den südafrikanischen Buschmännern gelebt hat. Und er ist kein Mann der vielen Worte, auch wenn er über seine Erlebnisse und Erkenntnisse ein Buch geschrieben hat. Er beweist, wie wenige Worte es braucht, um auf den Punkt zu kommen.

In den Tag hinein leben ist momentan fast unmöglich. Angst, Stress und Einsamkeit sind während einer Quarantäne noch stärker ausgeprägt. Der individuelle Tagesablauf sollte sich aufgrund der Quarantäne jedoch nicht stark verändern, lieber sollte man die alltäglichen Muster beibehalten und nach vorne blicken.

Ich nehme an, dass es den meisten so geht wie mir, falls sie den Virus nicht haben oder glauben, ihn nicht zu haben: Sie erleben Stunden und Minuten, vielleicht sogar Tage, an denen vieles fast normal scheint. Normal oder sogar schöner. Jedenfalls tun wir so.

Weitere Beiträge ...

Unterkategorien