Blog

Kürzlich wurde von "buddhistchannel.tv" der weltweit erste buddhistische künstliche Intelligenz-Chatbot, NORBU, vorgestellt. Er bietet Gespräche und umfangreiches Wissen über Buddhismus.

Frei nach dem Motto Woody Allens: „Was Sie schon immer über Buddhismus wissen wollten, aber nie zu fragen wagten“, soll sich jeder Mann und jede Frau bei der KI also über buddhistische Themen erkundigen können. Die U\W-Redaktion hat den Chatbot in vier Sprachen getestet – was die Redaktionsmitglieder so aufbieten konnten: Deutsch, Englisch, Französisch und Schwedisch.

Wenn es politisch wird, rümpft die KI die Nase

Zu buddhistischen Themen wusste die künstliche Intelligenz in allen getesteten Sprachen ausführliche Antworten zu geben. Dabei bemühte sie sich, alle buddhistischen Traditionen zu berücksichtigen. Manchmal ging NORBU ungefragt auf hinduistische Sichtweisen zum Thema ein. Wird es politisch, rümpft die künstliche Intelligenz allerdings die Nase und verweigert eine Antwort. Auf die Frage: „Was würde Buddha von Donald Trump halten?“ antworte NORBU, die buddhistische künstliche Intelligenz: „Es tut mir leid, ich kenne die Antwort auf diese Frage nicht. Ich bin noch in Ausbildung“, lautet die Ausrede.

buddhistische künstliche Intelligenz

Der Chatbot markiere einen Wendepunkt in der Geschichte der spirituellen Technologie, so „buddhistchannel.tv“. Das Erbe des Buddhismus soll in eine Ära technologischer Innovation überführt werden, so die Onlineplattform weiter.

Alles für den Erhalt und die Verbreitung des Dharma

NORBU ist ein Akronym für „Neural Omniscient Robotic-Being for Buddhist Understanding“, zu Deutsch: „Neuronales allwissendes Roboterwesen für buddhistische Verständigung“. Das „Roboterwesen“ sei nicht einfach ein Chatbot, sondern das Ergebnis eines tiefen Engagements für den Erhalt und die Verbreitung der Weisheit des Dharma.

Der Anbieter des Chatbots gab bekannt, dass die künstliche Intelligenz (KI) sorgfältig mit einer Vielzahl hochkarätiger buddhistischer Quellen trainiert wurde, darunter der Abhidhamma, das Sutta Pitaka, Vinaya, sowie Mahayana-Sutras und Vajrayana-Tantras. Diese breite Palette an Quellen liefere die Grundlage für die umfassende Wissensbasis und das Verständnis des Buddhismus, das NORBU bietet. Aktuell ist die Nutzung des Chatbots kostenfrei, aber Nutzer:innen werden freundlich dazu ermutigt, Spenden für die fortlaufende Entwicklung und Wartung des Dienstes beizutragen.

Viel Spaß beim Ausprobieren:
https://norbu-ai.org/

 

Hendrik Hortz

Hendrik Hortz

Frank Hendrik Hortz, Jahrgang ‘65, im Ruhrgebiet geboren und aufgewachsen, Religionswissenschaftler (studierter ev. Theologe und Philosoph), Journalist und Unternehmer. Erste Meditationserfahrungen vor fast 40 Jahren, Buddhist seit etwa 10 Jahren. Herausgeber und Chefredakteur der Ursache\Wirkung.
Kommentar schreiben

Gemeinsam machen wir den Unterschied Unterstutze uns jetzt 1