nayphimsex

Wenn ich „Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg“ lehre – wobei der Begriff „lehren“ erläutert werden muss –, dann beginne ich immer mit meiner Erfahrung, dass Menschen sehr unterschiedlich definieren, wo ihre Grenze überschritten, also Gewalt angewendet wurde.

Eigentlich bestehen Heilung, Verständigung, Befreiung von Sucht und in die Irre führendem Denken immer aus derselben Maßnahme: dem oder der anderen, der Beziehung zu etwas – zum Job, zum Partner, zur Religion – Raum zu geben.

Ein Post in einer buddhistischen Facebookgruppe weckte kürzlich mein Interesse: Innerhalb von wenigen Tagen erhielt er rund 8.000 Likes und 200 Kommentare, die fast ausschließlich aus Herzchen, Blümchen oder Ikons, die ein „Danke“ ausdrücken sollen, bestehen. Was ist da los?

Unterkategorien