Blog

Und was soll das sein – eine Geburtstagspilgerreise? Nachdem der spontan geplante US-Trip zu einem Zen-Sesshin und einem anschliessenden Straßen-Retreat rund um meinen 70. Geburtstag nicht geklappt hatte (zu viele Unwägbarkeiten, auch wegen COVID), suchte ich nach einem Ort mit einer starken Aussage. Und das gibt Palermo her!

Ich drückte mit dieser Wahl aus: meine grundsätzliche Liebe zu Sizilien und zur italienischen Sprache. Meine humanitäre Bestrebung, den über das Mittelmeer Fliehenden und Geflüchteten, den Toten und Lebenden, zur Seite zu stehen, die seit dem Krieg gegen die Ukraine kaum noch Erwähnung fanden. Außerdem handelt es um überwiegend muslimische Glaubensangehörige, deren Länder überfallen worden waren und die, sofern sie nicht aus Syrien stammten, als Wirtschaftsflüchtlinge und/oder Kriminelle diskreditiert werden. Wenn wir die internationalen Beziehungen der „Einen Welt“ anschauen, so müssen wir keine Politologen sein, um inzwischen zu wissen, dass der Wohlstand Deutschlands, selbst wenn er zu differenzieren ist und auch bei uns Kinder ohne Schulbrot zur Schule gehen, sich verschiedenen, zweifellos unethischen Handlungen verdankt. Deutscher Kolonialismus, Sklavenhandel, Kriegshandlungen oder deren Unterstützung wie zum Beispiel in Mali, die freien Zugang zu Ressourcen zum Ziel haben, Waffenverkäufe und vielerlei Manipulationen haben dazu beigetragen, den afrikanischen Kontinent politisch und ökologisch zu destabilisieren, sodass Dürrezeiten und Hungersnöte zugenommen haben, während natürliche Ressourcen und Wildtiere ausgebeutet werden. Wir wissen das alles, diffus, wenige sind in der Lage, die Komplexität darzustellen, und unsere Verantwortung für andere Lebewesen hört ganz deutlich NICHT an der deutschen und auch nicht an den europäischen Grenzen auf. Unseren Blicken entzogen, gibt es ungezählte Illegale, die in den Schattenbereichen der Gesellschaften vegetieren, niedrigst bezahlt, leicht und schnell zu entsorgen, mit Drogen gefügig gemacht; Prostitution, Drogenhandel, Organhandel, Kinderpornographie, Erntehelfer, Erpressung aller Arten – machen wir uns nichts vor, diese Bereiche sind gewachsen, werden weiter zunehmen. Mafia-Zustände gibt es überall, und die Anhänger*innen arbeiten international gut zusammen.

Hafenstädte waren seit jeher besonders interessant für all diese Grenzbereiche, und so gab es eine starke Mafia in Palermo. Überall, wo man Menschen gefügig machen konnte, waren sie dabei, die Mafiosi. Mit Geflüchteten, deren Sprache wir nicht verstehen und sie die unsere nicht, gehen Einschüchterung und In-die-Irre-Führen ganz leicht.

Da ich zweimal auf Lampedusa war und eine Reise nach Kalabrien auf den Spuren der toten Geflüchteten gemacht habe und da wir mit Einheimischen und Geflüchteten gesprochen haben und somit auch der Assoziationsradius wächst, das Vorstellungsvermögen, erschloss sich mir nach und nach ein Bild. Dieses Bild in seiner Gesamtaussage ließ meine Hochachtung vor Italien, den Italienern, den Sizilianern noch wachsen. Wir können uns die Belastung der Fischer, der in Hafenstädten Ansässigen, der Menschen, die von Tourismus und Fischfang leben, nicht drastisch genug vorstellen.
Diese Reise war also, wie die drei zuvor, vor allem eine Reise des Dankabstattens. Italien, Sizilien hätten politisch ganz nach rechts schwenken und dort bleiben können. In manchen Regionen wurde das auch versucht. Schiffe, bis an den Rand gefüllt mit Flüchtlingen, meist auch mit Toten dabei, oft mit schwangeren Frauen, Babys, wurden daran gehindert, in einem der Häfen anzulegen. Man muss sich das mal ganz konkret vorstellen, in welchem Zustand diese Menschen – im Schnitt – bei der Seenotrettung schon vorgefunden worden waren und wie es ihnen dann nach Stunden und Nächsten und Tagen auf See gehen mochte. Körperlich. Von der Seele ganz zu schweigen. Man erinnert sich, gelesen zu haben, dass manche Schiffe im Mittelmeer umherkreisten, bis ein Hafen sich doch noch öffnete. Möchte man sich vorstellen, welche Tragödien sich auf den Schiffen abgespielt haben und wie die Ärzt*innen und Anwohner*innen und meist freiwilligen Helfer*innen am Hafen die Menschen in Empfang nahmen? Diese wahren Helden und Heldinnen, für deren Überfahrten ein ganzes Dorf, eine Familie, der einzelne Mensch, der hart gearbeitet und gespart hatte, wurden nicht mit Blumenkränzen und Umarmungen und Freudentränen empfangen! Aber immerhin, mit einer Basisversorgung, mit oder ohne Überdruss, nicht mit Gewehren, offenem Hass, heimtückischen Attentaten. Diese gewaltvollen Vorkommnisse wird es gegeben haben, in den Hotspots, oft aber ausbalanciert durch freiwillige Helfer*innen, Aktivist*innen, Priester, Gemeinden, Graswurzelorganisationen.

Geburtstagspilgerreise

In den vergangenen Wochen wurde Lampedusa jedes Mal genannt, wenn es zu einer Rettung von Schiffsbrüchigen gekommen war. Es ging um Hunderte! Ich schäme mich dafür, dass solche herausragenden Einsätze, die zudem nach italienischem Seerecht teilweise verboten wurden, nicht in unseren Medien als großartige menschliche Leistung hervorgehoben werden. Wenn man das täte, müsste man ja zugeben, dass diese Menschen rettungswürdig waren, dass es größere direkt praktizierte Menschlichkeit gibt als bei uns, dass es ein Ausdruck geistiger Armut ist, lediglich Geld zu geben anstatt Risiken menschlicher Solidarität einzugehen. Dies ist freilich nur ein winziger Ausschnitt aus den ganz vielen selbstlosen Taten, deren Zeugin ich immer wieder werden durfte.

Der Bürgermeister von Palermo, Gianluca Orlando, hat sich höchst beherzt für die erfolgreiche Verhaftung von bedeutenden Mafialeuten eingesetzt, sodass diese Stadt zum einen erfolgreiche flüchtlingsfreundliche Projekte betreibt wie zum anderen eine Stadtpolitik, die die reiche interreligiöse und interkulturelle Vergangenheit Siziliens überzeugend zum Klingen bringt. Und auch der Schandfleck Palermos und Siziliens, der Versuch einer Auslöschung und Negierung blühenden jüdischen Lebens für einen Zeitraum von fünfhundert Jahren, wird langsam und kontinuierlich dem Verschweigen entrissen, durchgearbeitet und der fragenden Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Als Sizilien im 14. Jahrhundert unter spanischer Herrschaft stand und den Gesetzen der Inquisition unterworfen wurde, wurden Juden entweder zur Konvertierung oder Flucht aus dem Land gezwungen, und zwar im Verlauf von wenigen Monaten. Dieses Trauma sollte für fünfhundert Jahre aus dem offiziellen Narrativ verschwinden, und nur durch die Existenz eines gut versteckten Archivs konnten die Geschehnisse rekonstruiert werden. In dem renommierten Baedecker-Reiseführer zu Sizilien und Palermo fand sich gerade eine nichtssagende halbe Seite zu diesem Kapitel, OBWOHL Straßenschilder des jüdischen Viertels, architektonische Fundstücke nicht nur in Palermo und andere mittelalterliche Zeugnisse neben arabischen auch hebräische Namen tragen. Wegen dieser Fülle an Zeugnissen jüdischer Präsenz fällt dem Reisenden erst nach einiger Zeit das Fehlen einer Synagoge mit einem entsprechenden pulsierenden Gemeindeleben, koscheren Geschäften und Restaurants sowie einer Infrastruktur auf, wie man sie von Antwerpen und Krakow zum Beispiel kennt.

An den letzten beiden Tagen der Reise häuften sich die Begegnungen mit Fundstücken, Büchern, Menschen, die auf die für Jahrzehnte einzige Jüdin in Palermo hinwiesen, die unermüdlich aufklärte, auf den Bau bzw. die Bereitstellung einer Synagoge hinwirkte, ihr Wohnzimmer zum Feiern der Festtage zur Verfügung stellte und Kontakte zu namhaften Klerikern, Politikern, Bürgern, Professoren herstellte.

Um den Kreis zu schließen: Palermo hat traditionell ein Herz sowohl für den Islam wie auch für das Judentum, und es ist zu hoffen, dass das moderne Sizilien daran anknüpfen wird und wir aus Mitteleuropa in die Lehre gehen bei den südlichen Urlaubsländern, wie man eine umfassende, inklusive Gastfreundschaft lebt. Danke, Sizilien und deine Einwohner! Danke, Palermo! Was wäre unser deutsches Land schon allein ohne eure Küche, deine Märkte, schöne Stadt?

 

Weitere Beiträge von Monika Winkelmann finden Sie hier.

Bilder © unsplash

Kommentar schreiben