Film/Serie

Misslungene Gesellschaftskritik: Die Filmemacher Victoria Knobloch und Armin Voigt machen derzeit mit einem neuen Projekt von sich reden. Der Film mit dem Titel „Freiheit fällt nicht vom Himmel“ erhält von vielen Seiten Applaus. Das Thema des Films klingt interessant.

UW117 REZ FreiheitFaelltNichtVomHimmel Freiheit fällt nicht vom HimmelEr wolle neue Wege aufzeigen, wie wir uns von den Folgen eines entfesselten Kapitalismus befreien können, so heißt es. Der buddhistische Mönch Tenzin Peljor und der katholische Theologe Eugen Drewermann, die im Film interviewt werden, kritisieren das „Hamsterrad zwischen Produktion und Konsumtion“, das uns Menschen zum Sklaven unseres Besitzes mache. „Wir haben ein Recht darauf, als Menschen leben zu dürfen, und wenn diese Gesellschaft uns so formt, dass sie das nicht will, (…) verdient sie unseren Widerspruch“, so Drewermann weiter. Die anfänglich berechtigte Kritik gleitet im Mittelteil des Films, unter anderem auch durch die Beiträge des Neurobiologen Gerald Hüther, dann allerdings in Verschwörungswirrwarr ab. So heißt es dort etwa, das Virus könne man nicht bekämpfen, weil es so klein ist oder Masken würden keinen Schutz gegen das Corona-Virus bieten. Sie dienen der Unterdrückung.

Abgesehen davon, dass es sich bei den Interviewpartnern ausschließlich um ältere, privilegierte, weiße Männer handelt, die oberlehrerhaft daherkommen, ist der Streifen höchst manipulativ gemacht. Tenzin Peljor distanziert sich dann auch in einem eigenen halbstündigen YouTube-Video konsequent von dem Film. Die beiden Macher hätten grob gegen die Voraussetzungen seiner Mitwirkung verstoßen. Er warnt: „Am Anfang des Films und am Ende werden relativ vernünftige Positionen geäußert. In der Mitte des Films, genau auf dem Höhepunkt, kommen auf einmal Thesen, Mythen und Fiktionen aus dem Querdenkerlager.“ Was daran so gefährlich sei, fragt Tenzin in seinem YouTube-Video, um seine rhetorische Frage gleich darauf zu beantworten: „Wenn man 46 Minuten halbwegs vernünftige Sachen hört, kommt man in so eine Art Nickmodus, fühlt sich abgeholt. Und dann kommen diese Dinge, die den Geist vergiften, nämlich Fehlinformationen, Feindbilder und so weiter und so fort.“ Man bekomme dann gar nicht so mit, dass man das Gift schlucke. Er halte den Film deshalb für irreführend, ja gefährlich.

Wer sich für manipulative Kommunikation aus dem Querdenkerlager interessiert, dem sei der Film als Lehrstück empfohlen. Alle anderen können sich die gut eineinhalb Stunden Lebenszeit sparen.
Ester Platzer

Victoria Knobloch, Armin Voigt
Freiheit fällt nicht vom Himmel
Victoria Film Production 2021
95 Minuten

Link zum Trailer des Films:
www.ursachewirkung.com/117-trailer

Link zum Film:
www.ursachewirkung.com/117-film

Distanzierung und Kritik am Film von Tenzin Peljor:
www.ursachewirkung.com/117-kritik

Weitere Rezensionen finden Sie hier.