Eines vorausgeschickt: Ich bin keine unermüdliche Religionskritikerin. Ich freue mich über alle Menschen, die durch ihren Glauben und insbesondere ihr Handeln die Welt ein Stückchen besser, schöner und gerechter gestalten – all jenen, denen es gelingt, ein großes Dankeschön!

Wir nutzen unser Smartphone unter anderem zum Telefonieren oder SMS-Schreiben, zum Fotografieren und zum Surfen im Internet. Immer mehr Menschen verwenden es aber auch zum Meditieren. Oft ist das Telefon jedoch eher mit Stress und Hektik als mit Ruhe und Einsicht verbunden.

Buddhas edler achtfacher Pfad wird in drei Gruppen unterteilt: Wissen, Ethik und Geistestraining. Wissen im Sinne von Weisheit wird aus buddhistischer Sicht durch die rechte (richtige beziehungsweise vollkommene, keineswegs politisch ‚rechte‘) Erkenntnis und Gesinnung erlangt. Welche Rolle Wissen und Weisheit in Zeiten des Umbruchs spielen, möchte ich am Beispiel der Präsidentschaftswahlen in Österreich schildern.

Anlässlich des ‚Tages der Erde‘ gestern am 22. April habe ich überlegt, wie wir auf einfachste Weise die Umwelt schützen können (und gleichzeitig unser Geldbörserl). Daher habe ich diverse Internetplattformen und Zeitungen durchforstet und die nützlichsten Tipps zur Vermeidung von eigentlich nutzbarem Essen im Mistkübel zusammengetragen.

Am Wochenende habe ich mein Buddha-Shirt zum Bauchtanz getragen. Widerspricht sich das? Vielleicht auf den ersten Blick. Gerade in der heutigen Zeit ist Buddha sehr viel populärer als Allah – oder etwa umgekehrt? Ich begebe mich bei diesem Thema in eine Art von Küche, in der ich nicht einmal Wasser heiß machen möchte.

Zu viel eingekauft, zu viel gekocht oder einfach nur keinen Gusto – und das Essen wird dann, nachdem es tagelang im Kühlschrank herumgelegen ist, einfach entsorgt. Es passiert mir immer wieder, dass Lebensmittel genau aus diesem Grund im Mistkübel landen.

Der österreichische Kabarettist und Schauspieler Roland Düringer sprach gestern im Talkformat ‚Gültige Stimme‘ mit Peter Riedl über die Frage nach einem guten Leben und den Umgang mit gesellschaftlichen Problemen.

Wer kennt heutzutage noch seinen Nachbarn? Vor allem die Menschen, die wie ich in einer Großstadt leben, haben kaum noch Kontakt zu ihren Mitbewohnern. Meiner Meinung nach wäre es aber äußerst nett, die Menschen zu kennen, mit denen man unter einem Dach wohnt.

Der Frühling ist endlich da! Die Blumen blühen, die Bäume werden wieder grün und die Vögel zwitschern – für mich ist es die schönste Zeit des Jahres, wenn alles aus dem Winterschlaf erwacht. Doch auch jetzt merke ich immer wieder, dass ich nur von einem Ort zum nächsten hetze, ohne den Frühling zu genießen.

Yoga ist heute ein Überbegriff für so vieles – von sportlichen Verrenkungen und körperzentrierten Achtsamkeitsübungen über Atem- und Konzentrationstechniken bis hin zu Meditation und spiritueller Geistesschulung. Unterschiedliche Motivationen führen in die verschiedensten Yoga-Institute.

Freitag – das war für mich bis vor ein paar Jahren der Tag, an dem mich drei bezaubernde, lebendige, neugierige Kinder besuchten, um das Wochenende mit ihrem Vater und mir zu verbringen.
Freitag – das ist heute der Tag, an dem ich MEIN oft durchgeplantes Wochenende in Besitz nehme.

99 % der Menschen putzen mit einer Selbstverständlichkeit morgens und abends ihre Zähne. Wieso auch nicht? Es gehört zu unserem Hygienebedürfnis dazu. Auch unser Zuhause versuchen wir sauber zu halten und unseren Schreibtisch bringen wir regelmäßig in Ordnung. Bei der Psychohygiene sieht es komplett anders aus.

… jeder Einzelne auf der Welt Vegetarier werden würde? Würde es den Planeten ‚retten‘ und den Klimawandel eindämmen oder müssten dann noch mehr Menschen auf der Welt hungern?

Unlängst bin ich über den Wiener Stephansplatz spaziert. Wie immer bot mir ein Mann einen Flyer für ein Konzert im Dom an. Ich ging weiter, da ich ja kein Tourist bin, lächelte ihn aber freundlich an. Er rief mir nach: „Thank you for smiling.“

Was wir sonst noch über Ärger wissen sollten? Der Soziologe Dr. Anselm Eder gibt uns einige Facts uns Basics zu dem Thema. Humor ist sicherlich immer hilfreich, wenn unerwartete Herausforderungen eintreten.

Am Montag erfolgte der Spatenstich für den buddhistischen Friedenstempel in Grafenwörth in Niederösterreich. Rund 150 Buddhisten und dem Buddhismus wohlgesinnte Gäste besuchten die Veranstaltung. Im April beginnt der Bau des Stupa, dessen Fertigstellung für Ende 2017 geplant ist.

Heute beginnt der Kurs ‚Meditation im Alltag‘ im Mandalahof in Wien. 25 Personen haben sich dazu entschlossen, ihren Alltag meditativer zu gestalten und sich regelmäßig darin zu üben, achtsam, wach und konzentriert zu handeln.

Ein Leben ohne Ärger wäre doch schön. Es ist jedoch für mich nicht so einfach zu bewerkstelligen. Ein Tag oder eine Woche ohne Ärger wäre möglicherweise ein eher erreichbares Ziel.

Dharma, artha, kama und moksha sind als purusharthas bekannt – 4 Lebensziele, die von jedem Menschen angestrebt werden sollen. Will man diese aber erreichen, braucht man ein langes und gesundes Leben.

Als emanzipierte Frau sollte ich mich gegen Initiativen wie den ‚Internationalen Frauentag‘ aussprechen. Der Frauentag scheint gönnerhaft und bestätigt die fehlende Gleichberechtigung doch nur.

Ich habe viele Geschichten gelesen, über Prinzen, irgendwo im Osten, Geschichten über einen Zimmermann, den Sohn Gottes und seine Brüder, über Propheten, Götter und Göttinnen, über den einen Gott, den einzig wahren Gott und die anderen einzig wahren Götter, über die Geister und Hexen und was es da noch an überirdischen Kräften gibt, in allen Zeiten und Weltgegenden.

Vielleicht können sehr reiche Menschen in den Genuss der Abhyanga (ayurvedische Einölung) kommen (damit sie ihren Reichtum aushalten können), für kranke Menschen wäre es eine echte Heiltherapie. Wir könnten uns auch selbst täglich einölen, damit unsere Zellen langsam satt werden, denn...

„Was ist ein gutes Leben?“ Diese Frage stellte ich für die Ausgabe U\W 94 ‚Ein gutes Leben‘ mehreren Personen. Die Frage ist gar nicht so einfach zu beantworten und es gibt auch nicht eine einzige, allgemeingültige Antwort.

Der Hun liegt in seiner Badewanne. Die Badewanne ist leer. Er denkt sich: „Warum liege ich Trottel in einer leeren Badewanne?“ – und wird stinksauer ... Der Hun ist der Geist der Leber. Die Leber ist in der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) jenes Organ, das dafür sorgt, dass alles gut fließt.

Unser Verstand macht mit uns, was er will. Wie ein quirliger Affe, der von Baum zu Baum springt, folgt unsere Aufmerksamkeit den unterschiedlichsten Reizen. Ein schöner Mensch, ein freudiges Gefühl, eine traurige Stimmung. Aufgabenlisten und Zukunftspläne. Nostalgische Sentimentalitäten.

Laut einer neuen Studie wird es in 35 Jahren mehr Plastik als Fische im Meer geben. Der Großteil des Plastiks gelangt über die Flüsse ins Meer, also bin ich, die nicht am Meer wohnt, mit meinem Plastikkonsum, an dieser horrenden Menge an Müll im Meer, mitbeteiligt.

Als Kinder haben wir uns immer köstlich amüsiert über Leute, die laut mit sich selbst redeten. Mit wem schimpfte die Großmutter? Lebte sie mit Geistern, von denen wir nichts wussten? Inzwischen habe ich mich daran gewöhnt, Menschen zu begegnen, die laut gestikulierend allein herumspazieren und einen Knopf im Ohr haben.

Ich habe es immer geliebt, zum Meditieren in ein fremdes Land zu reisen. Für Jahrzehnte bestand mein Urlaub darin, ein langes Retreat irgendwo im Ausland zu machen. Die Retreat-Zentren lagen oft abgeschieden, fern vom Touristenrummel. Schon der Weg dahin war abenteuerlich.

Gestern hat mir unser sechsjähriger Sohn Daniel diese Frage gestellt: „Gibt es Gott wirklich?“ Daniel geht hier in Mattersburg in die erste Volksschulklasse. „Und Jesus, hat er wirklich gelebt?“ Mit Lesen und Schreiben lernt er auch die römisch-katholische Kirche und damit die christliche Religion kennen. „Und Buddha?“ Wie schwierig muss es für einen heute Sechsjährigen sein zu unterscheiden, was real ist und was nicht!

In letzter Zeit interessieren mich ganz besonders die zehn Vollkommenheiten, die Paramis. Das sind die Geisteseigenschaften, die gemäß der buddhistischen Psychologie einen erwachten Geist charakterisieren. Wer sich viele Jahre der buddhistischen Achtsamkeitspraxis widmet, wird bei stetem Bemühen die zehn Vollkommenheiten entwickeln.

Ich bin eine Pitta/Vata-dominierte Person und weil ich schon so alt bin, weit über den Wechsel hinaus, plustert sich mein Vata immer mehr auf. Ich hätte nie gedacht, dass auch ich einmal Falten und weiches, schlappes Gewebe kriegen werde, dass ich alles Mögliche vergessen und ständig unter irgendwelchen Wehwehchen zu leiden haben werde.

Es ist Herbst. Susi ist traurig. Sie sitzt da und denkt an früher. Früher war es viel schöner. Früher war sie noch jünger, attraktiver. Früher ging die Arbeit noch leichter von der Hand, war das Leben noch nicht ein täglicher Kampf, ob sie weitermachen solle oder nicht, mit all der Routine, mit all dem Alltag. Und so quält sich Susi Tag für Tag, sagt sich: „Wäre doch ..., hätte ich doch ..., wenn ich doch nur ..., könnte er doch wieder ...“ Sie kennen das?

Was ist eigentlich Mitgefühl? Die Antwort ist vielleicht verblüffend: Es ist weniger ein Gefühl, als eine innere Haltung. Sie findet ihren Ausdruck in einem uneingeschränkt gutenWillen gegenüber sich selbst und der Welt. Wie kann Mitgefühl uns helfen, dass wir nicht von den Eindrücken überwältigt werden?

Wir wünschen uns tagtäglich etwas: ein neues Handy, ein bisschen Glück, schönes Wetter und vieles mehr. Manche Wünsche werden wahr, andere nicht. Und dann gibt es wiederum Menschen, die sich darum bemühen, dass unsere Wünsche in Erfüllung gehen.

Dr. Ilse Fahrnow über Glück: "Es entsteht durch körperliche Momente (Hormone, Energieströme, ...) und durch eine gelassene Heiterkeit im Gemüt. Es entsteht auch, wenn ich lebensfördernde Gedanken pflege."

Manchmal begegne ich einer jungen Frau und denke: „Oh je, so fahrig und unbewusst bist du in dem Alter auch häufig gewesen, so ganz neben der Spur." Und dann, mit Blick auf eine andere, denke ich: „Schau dir dieses Mädel an, wie wunderbar, wie außergewöhnlich – so war ich auch zuweilen."

Wie oft stehen Eltern vor Herausforderungen, die sie sich im Traum nicht denken konnten. Wie oft kommen sie an ihre Grenzen im täglichen Miteinander. Allen Erziehungsexperten zum Trotz entspricht unser spontanes Verhalten in schwierigen Alltagskonflikten dem Repertoire der eigenen Eltern.

Georg Weidinger über Glück: "Glück ist für mich ein Moment, der so schön ist, dass die Zeit stehen bleibt und dass ich in diesem Moment für immer verweilen könnte."

Die Rechte Rede versteht sich als Teilaspekt des Edlen Achtfachen Pfads, also des Weges, den Buddhisten sich vornehmen zu beschreiten.

Krishnamurti sagt in einem der Bücher über Achtsamkeit ungefähr Folgendes: Stell dir vor, du bist in einem Zimmer und plötzlich entdeckst du eine Schlange, die in der Ecke liegt. Du weißt nicht, ob sie giftig ist, sie hat die Augen offen, und nun entwickelt sich in dir eine Achtsamkeit, die voller Konzentration und Intensität ist.

Johanna (20) - Ich habe gelernt, auf mich selbst zu achten
Laufen bedeutet für mich vor allem Entspannung, denn ich kann beim Laufen dem Alltag entfliehen. Meine Brüder haben mich mit dem Lauffieber angesteckt.

Zum Jahresausklang und 2016er Neubeginn möchte ich einen meiner Lieblingstexte bloggen - "Das Loch in der Straße" (Aus dem tibetischen Buch vom Leben und vom Sterben).

Edith (47) - Ich habe gelernt, Körper und Geist in Einheit zu bringen
Ich mache zwei verschiedene Arten von Yoga: Ashtanga- und Hatha-Yoga. Neben der täglichen Praxis sind mir die Meditation, die positive Haltung dem Leben gegenüber, die Ernährung und die Entspannung genauso wichtig geworden.

Hannes (35) - Ich habe gelernt, mein Leben lebenswert zu finden
Ich bin durch meinen Sprechtrainer zu Qi Gong gekommen. Er hat gemeint, es wäre gut für mich. Ich bin von Geburt an halbseitig gelähmt und schon länger Behindertensportler.

Daniel (24) - Ich habe gelernt, auf meine Künste zu vertrauen
Ich bin durch meinen Vater zu Kung Fu gekommen. Die Show eines Shaolin-Großmeisters, der sich mit seinen 70 Jahren noch ganz erstaunlich bewegt hat, hat mich in ihren Bann gezogen – und schon war es um mich geschehen.

Sebastian (25) - Ich habe gelernt, meinen inneren Schweinehund zu überwinden


Ultimate Frisbee ist wie American Football – allerdings mit einem Frisbee und mit weniger Körperkontakt. Es wird auf zwei Endzonen mit vielen Pässen gespielt und ist sehr laufintensiv.

Igor (18) - Ich habe gelernt, mich schön zu fühlen


Ich trainiere derzeit Mixed Martial Arts – eine Sportart, die mehrere Kampfsportarten wie Ringen, Thaiboxen, Boxen und Kickboxen, also verschiedene Varianten des Kampfsports, verbindet.

Neulich bin ich auf einen Artikel über den ‚Nationalen Tag des Unplugging‘ (National Day of Unplugging) gestoßen. Der findet in den USA statt – wo sonst? Unplugging bedeutet sinngemäß ‚den Stecker herausziehen‘ und richtet sich gegen das permanente Online- und Erreichbarsein der Menschen in unserer heutigen Zeit.

Thomas (47) -Ich habe gelernt, meinen Zielen entgegenzuklettern


Ich betreibe Sportklettern, wie jetzt in der Kletterwand, und andererseits Alpinklettern am Felsen. Zum Klettern bin ich über Yoga und die Beschäftigung mit der asiatischen Mystik, der Meditation, gekommen.

Ulrike (33) - Ich habe gelernt, meinen Kopf leer zu machen


Tai Chi hat mir meine Beweglichkeit zurückgebracht und mich von allerlei Wehwehchen befreit. Gemeinsam mit meinem Freund habe ich damit begonnen. Schon seit einer Weile hatte ich mich mit fernöstlichen Philosophien beschäftigt und Tai Chi ist dabei immer wieder aufgepoppt.

Vor kurzem habe ich den erfolgreichen österreichischen Kabarettisten und Schauspieler Roland Düringer zum Interview getroffen. Düringer ist wie allgemein bekannt vor geraumer Zeit aus seinem bisherigen Leben ausgestiegen und hat sein Raumbedürfnis auf die wenigen Quadratmeter eines Wohnwagens reduziert, der in seinem Garten steht.

Wenn ich an dich denke, wird mein Herz ganz weit. Welch ein ungeheures, über Jahrtausende währendes Geschenk ist uns deine Lehre geworden! Dein Blick in die Tiefen des Daseins war so umfassend, so über alle Maßen gültig, und du hast deine Sichtweise so verständlich in Worte gefasst, dass wir noch heute unser Geistesfeuer daran entzünden können.

In meinem Leben spielt Bewegung eine zentrale Rolle. Egal ob wandern, spazieren, klettern, surfen, oder Eislaufen: Ich brauche Bewegung als Ausgleich. Vielen anderen ergeht es genauso, daher werde ich Euch in den kommenden Wochen 10 Personen vorstellen, für die Bewegung genauso wichtig ist.

Ich bin vollkommen ausgebrannt, mir fällt absolut nichts mehr ein, was soll ich hier noch sagen, es ist eh schon alles tausendmal gesagt, tausendmal geschrieben worden, wen erreicht denn das Geschreibsel überhaupt, wen interessiert das denn, die, die vielleicht Nachholbedarf hätten, lesen das sowieso nicht und die anderen wissen es eh.

Weitere Beiträge ...